Sprachförderung: §55 Schulgesetz – gültig auch für Flüchtlinge?

Gemäß des Paragraphen §55 Schulgesetz bekommen Kinder, die bei einem Sprachtest nicht über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen, zusätzliche vorschulische Förderung mit mindestens 25 Stunden/Woche.  Inwiefern erstrecken sich die gesetzlichen Pflichten und Ansprüche zur Sprachförderung nach §55 SchulG auch auf Flüchtlinge und andere Zugewanderte ohne (ausreichende) Deutschkenntnisse? Gelten die im Gesetz vorgesehenen Sanktionsmaßnahmen bei Nichtteilnahme an dem Sprachtest auch für die Flüchtlingsfamilien? Auf welcher Grundlage?