Alles zum Thema Jugenderwerbslosigkeit

  • Ausbildung in Sicht – oder nicht?

    Das Berliner Förderprogramm „Ausbildung in Sicht (AiS)“ soll insbesondere für Migrantinnen und Migranten einen Beitrag zum Übergang zwischen der allgemeinbildenden Schule und einer Berufsausbildung leisten. Dabei ist das erklärte Ziel des Programmes Jugendliche zur Ausbildungsreife zu führen, indem schulische Defizite aufgeholt, der nachträgliche Erwerb eines Schulabschlusses ermöglicht sowie ein Beitrag zur sprachlichen Integration geleistet wird. Wie viele Jugendliche wurden in den vergangenen Jahren durch das Projekt Ausbildung in Sicht (AiS) betreut? Wie schätzt der Senat den Erfolg des Projekts ein?

  • Jugenderwerbslosigkeit bekämpfen – Fachkräfte sichern I: Einrichtung einer Jugendberufsagentur in Berlin

    Auf Initiative von Stefanie Remlinger und dem dazugehörigen Antrag der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen  wurde das  Thema „Jugenderwerbslosigkeit bekämpfen – Fachkräfte sichern I: Einrichtung einer Jugendberufsagentur in Berlin“ im Ausschuss für Jugend, Bildung und Familie diskutiert. Dazu wurden auch einige ExpertInnen wie z.B. Ronald Rahmig (Vereinigung der Leitungen Berufsbildender Schulen in Berlin), Dr. Thilo Pahl (IHK Berlin), Cornelia Schwarz (Bundesagentur für Arbeit) und Stefan Nowack (Arbeit und Bildung e. V.) befragt.

  • Bericht zum Fachgespräch: Jugendberufsagentur

    Auf Einladung der Berliner Abgeordneten Stefanie Remlinger und Sabine Bangert diskutierten wir mit Rolf Deutschmann (Behörde für Schule und Berufliche Bildung Hamburg), Ralf Jahnke (Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft), Peter Ogrzall (Landesjugendhilfeausschuss Berlin) und Monika Herrmann (Bezirksbürgermeisterin Friedrichshain- Kreuzberg) das Konzept einer Jugendberufsagentur. Welche Chancen werden in dem neuen Konzept gesehen, welche Bedenken gibt es und wie können wir aus den guten Erfahrungen in Hamburg lernen?

    Einige Fotos findet ihr in der Bildergalerie!

  • Bericht zum Fachgespräch: Berufs- und Studienorientierung als Baustein des Übergangssystems

    In dem Fachgespräch „Perspektiven für junge Menschen und Berlin“ am 5.Mai 2014 im Berliner Abgeordnetenhaus stand das Landeskonzept für Berufs- und Studienorientierung (BSO), welches derzeit gemeinsam von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft (SenBJW), der Senatsverwaltung für
    Arbeit, Integration und Frauen (SenAIF) und der Regionaldirektion Berlin Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit (RD) erarbeitet wird. Dazu berichtet Dr. Thomas Nix (SenBJW) über den aktuellen Stand und wir diskutierten mit Vertretern aus der Wirtschaft, den berufsbildenden Schulen und des Qualifizierungsnetzwerkes, des Gewerkschaftsbundes sowie dem Landesschülersprecher Chancen und mögliche Probleme dieses Konzeptes.

    Einige Eindrücke findet ihr auch in der Bildergalerie!

  • Unbesetzte Ausbildungsplätze 2013

    Ende September 2013 hatten insgesamt 1512 Jugendliche keinen Ausbildungsplatz bekommen. Aber wie viele Ausbildungsplätze blieben in Berlin unbesetzt? Und welche Möglichkeiten der Nachvermittlung gibt es für die Jugendlichen?

  • Perspektiven für junge Menschen und für Berlin

    In Berlin ist die Jugenderwerbslosigkeit mit 11,3 Prozent doppelt so hoch wie im Bundesdurchschnitt mit 5,4 Prozent. Damit ist Berlin im Bundesvergleich an erster Stelle. Deshalb müssen neue Perspektiven für junge Menschen und für Berlin im Bereich der (dualen) Ausbildung, Berufsvorbereitung und Weiterbildung entwickelt werden.

  • Antrag Jugenderwerbslosigkeit bekämpfen – Fachkräfte sichern (I): Einrichtung einer Jugendberufsagentur in Berlin

    Antrag der bündnisgrünen Fraktion Gründung einer Jugendberufsagentur zur Bekämpfung der hohen Jugenderwerbslosigkeit und zur Sicherung von Fachkräften.