Plastikfreies Leben

Plastik ist wirklich überall! Lange schon lassen mich die Bilder der verschmutzten Meere und verendeten Tiere nicht mehr los. Jetzt will ich mehr tun.

Hier befinden sich mehr Informationen zum Plastikfreien Leben und der „Plastic Free July Challenge“, an der ich im Juli 2017 teilgenommen habe.

 

 

 

  • Mein Plastikfreier Juli, Tag 1-10

    Tag 1: Ich mache mit bei der Plastic Free July Challenge! Heute beginnt #MeinPlastikfreierJuli! Und damit die Herausforderung, den ganzen Monat Juli auf Plastik zu verzichten. Das wird nicht einfach. Denn Plastik ist wirklich überall! Lange schon lassen mich die Bilder der verschmutzten Meere und verendeten Tiere nicht mehr los. Jetzt will ich mehr tun und heraus finden, wie es anders gehen kann. Ich werde euch täglich berichten.
    Ich fange natürlich nicht bei Null an, aber ich denke, es geht noch eine Menge mehr. Und 31 Tage sind vielleicht zu kurz, um die Welt zu retten, aber vielleicht lange genug, um ein paar Gewohnheiten zu ändern. Das beginnt mit dem Samstagseinkauf. Diesmal bei Original Unverpackt...

    Tag 2: Sonntag. Zeit, meine gestrigen Einkäufe zu sortieren und ein bisschen zu planen für die nächsten Tage von #MeinPlastikfreierJuli . Der Einkauf bei Original Unverpackt war wirklich was Besonderes. Der Wegfall sämtlicher Verpackungen hatte für mich nämlich den Effekt, dass die Lebensmittel selbst so sehr in den Vordergrund traten. Und gab zwar hunderte von Produkten, aber von allem eben nur eine Sorte/Variante/Marke. Machte die Auswahl leicht... Die Freundin, die mit mir unterwegs war meinte, sie will unbedingt mit ihren Kindern nochmal hin.

    Tag 3: Heute ist nicht nur #MeinPlastikfreierJuli Tag 3, der 3. Juli ist auch der "Plastiktütenfreie Tag". Und mein Beitrag: jede/r der in den restlichen Julitagen Plastiktüten bei mir abgibt, bekommt dafür eine Stofftasche. Mindestens. Und ein herzliches Dankeschön

    Tag 4: Kleines Bad, große Baustelle für #MeinPlastikfreierJuli. Große Baustelle, denn schließlich kaufe ich ja schon fast nur noch im Bioladen ein, aber bei Verpackung ist Schluß mit Öko. Als erstes probiere ich mal Zahnpasta-Tabletten aus...

    Tag 5:#MeinPlastikfreierJuli an Arbeitstagen wie heute (10 Sitzungen, 2 weitere sollte ich, schaffe ich aber einfach nicht) bedeutet zunächst mal wieder: kein Frühstück. Aber Coffee to go. Dafür hab ich mehr als einen Mehrwegbecher (noch nicht alle plastikfrei), damit immer einer da ist wohl ich bin...

    Tag 6: Heute letztes Plenum vor der Sommerpause. Bin Dank Kantine und unserem fraktionsinternen Wasser-Mehrwegvorrat einigermaßen (neu)plastikfrei durch den Tag gekommen, denke ich. Lasse den Tag am Rechner ausklingen und surfe übers Plastikfreie an #MeinPlastikfreierTag Nr. 6. Beneide Freiburg, Tübingen - und bald auch Berlin(er Bezirke)?? um ihr Coffee-to-go-Mehrweg-System. Wäre wirklich praktisch, einen Mehrwegbecher nicht da zurück bringen zu müssen, wo man ihn geholt hat. Heißt ja eben Kaffee to go... Wer weiß mehr über die Versuche in Kreuberg und Neukölln von Just Swap it?

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/freiburg-fuehrt-mehrweg-kaffeebecher-ein-a-1122421.html

    Tag 7: 3 Tage Jugendmesse YOU - hatte mit dem schlimmsten gerechnet, was #MeinPlastikfreierJuli angeht. Für heute sage ich am Ende des Tages: Glas halb voll. Bin selbst ohne den üblichen fast food Müll ausgekommen. Und wurde auch nicht durchs Umfeld deprimiert. Jugendliche waren fast alle mit Rucksäcken und Stofftaschen unterwegs. Nur eine Firma in unserer Halle verteilte wirklich richtig Plastiktüten, die gaben die Leute aber bereitwillig bei uns ab, soweit wir sie sahen. Kriegten dafür wie versprochen Stoffbeutel von uns. Morgen werde ich aber mal noch etwas genauer hin gucken und erzählen - auch was unsere eigenen Give aways angeht.

    Tag 8: Für alle Lästerer über die jüngste Veganer leben Botschafterin meines Lebens: Die beiden haben uns heute wieder besucht und mir ein paar Proben geschenkt. Perfekt für #MeinPlastikfreierJuli alles in Papier verpackt. Jetzt kann ich auch mal festes Shampoo ausprobieren. Und mit meiner Haarseife vergleichen...

    Tag 9: Gutes Gespräch mit SharkProject auf der #You Suchen u. a. Ehrenamtliche für Projekte in Schulen. Haben mehr Anfragen als sie bewältigen können. Und auch das passt zu #MeinPlastikfreierJuli

    Tag 10: Das muss ich noch erzählen von der You dann geb ich ruh: Gab doch, wie ich schon erzählte, die eine Firma, die noch Plastiktüten verteilte. Na, die kamen am zweiten Tag zu mir, entschuldigen sich und hatten auf Papier umgestellt... #MeinPlastikfreierJuli

    Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie
  • Mein Plastikfreier Juli, Tag 11-20

    Tag 11: Nach einem schönen, anstrengenden Wochenende wird es höchste Zeit mal wieder zu waschen. Da ich es nicht geschafft habe mein Waschmittel im Unverpackt Laden nachzufüllen, werde ich jetzt mal ausprobieren, mit Efeu zu waschen.... #MeinPlastikfreierJuli

    Tag 12: Angesichts des Wetters frage ich mich heute; wie komme ich eigentlich plastikfrei durch den Regen? Da macht mich die Bambus Regenschirm Variante von Brelli zumindest sehr neugierig.... #MeinPlastikfreierJuli

    Tag 14: Gestern war so viel los, dass zu nichts kam in Richtung #MeinPlastikfreierJuli , dabei wollte ich doch an das Regenwasser Thema anschließend weiter erzählen von Telefonat mit den Berliner Wasserbetrieben. Und dass reines Wasser, wie es bei uns aus der Leitung kommt, doch das rundum tollste Getränk ist. Im Gegensatz zu Wasser aus Plastikflaschen garantiert ohne Mikroplastik, weil aus Grundwasser aus mindestens 50 Meter Tiefe gewonnen, vor Ort, also ohne großen Transport, rund um die Uhr verfügbar und nicht zuletzt das am besten kontrollierte Lebensmittel überhaupt. Da wünsche ich mir doch zum Beispiel nochmal doppelt so sehr schöne saubere Sanitär Anlagen in unseren Schulen, dass man auch aus dem Hahn trinken mag, und vielleicht zusätzlich Trinkbrunnen in Schulen und an öffentlichen Orten wie ich sie aus meinem Austauschjahr in den USA kenne?

    Tag 15: Samstag, Schluffitag. Und Chance auf frische Brötchen zum Frühstück. Stofftasche zur Hand und auf zu Bäckerei Kroll. Immer ein kleines Erlebnis. Wo stehen schon jeden Samstag die Menschen bis weit hinaus auf die Straße Schlange für ihre Brötchen? Übrigens alle! mit eigenem Beutel bewaffnet. Sonst gucken die alten Damen , die da bedienen, auch gleich recht streng. Fand sie am Anfang eh etwas grimmiger als mir an einem sonnig-entspannten Morgen lieb ist, bis mir klar wurde, dass sie nur gleich beim Bestellen konzentriert im Kopf alles zusammen rechnen, was in die Beutel kommt, um das Ergebnis dann gleichzeitig der Kasse und der Kundin mitteilen zu können. Und so die Massen viel schneller abgefertigt bekommen #MeinPlastikfreierJuli

    Pro Stunde werden in Berlin 20.000 Einwegbecher verbraucht. Diese Becherflut verschwendet enorme Ressourcen und erzeugt viel Müll. Um das zu ändern, starten der Berliner Senat und die Berliner Stadtreinigung - BSR gemeinsam mit Wirtschafts- und Umweltverbänden die Initiative #BETTERWORLDCUP zur verstärkten Nutzung von Mehrwegbechern. http://betterworldcup.de/

    Tag 16: #MeinPlastikfreierJuli Auswertung meines kleinen Rundgangs gestern. Kann ja nicht immer nach Kreuzberg fahren zum Einkaufen. Also mal umschauen am Prenzlauer Berg. Wo kann ich was unverpackt bzw ohne Plastik einkaufen?

    Tag 17: Mal was anderes passend zum Schuljahresende, wie ich finde, und gleichzeitig zu #MeinPlastikfreierJuli will ich mich mal (wieder) über die Grundschule am Falkplatz freuen, die verdientermaßen beim Klimaschutz Wettbewerb der Schulen einen Preis gewonnen hat mit ihrer Ausstellung zum ökologischen Fußabdruck - bei dem das Einkaufen bzw der Konsum eine der Säulen ist. Dies nur als ein Beispiel für die tollen Sachen die die Schulen gemacht haben. Werde weiter für solche Wettbewerbe und mehr Geld für "Bildung für nachhaltige Entwicklung" kämpfen.

    Tag 19: "Da müsste man schon Chemie studiert haben", sagte die Frau vom Naturkosmetik Laden zur Frage wie ich an Angaben auf den kosmetischen Produkten erkenne, ob und welche Silikone/Plastikarten da drin sind. Das habe ich nun doch nicht vor. Aber Lust bekommen, in den Ferien (bald! Freu!) doch mal ein paar Dinge selbst herzustellen. Neuland für mich. Deshalb erst mal los zum Buchladen... #MeinPlastikfreierJuli

    #MeinPlastikfreierJuli zieht langsam Kreise. Heute hat mich die BZ zu meiner Erkundung des zweiten Ladens begleitet, wo man unverpackt einkaufen kann: Meene Welt, im Friedrichshain. Etwas überfordert war ich beim anschließenden Versuch, Kosmetik selbst zu machen vor den Augen der Fotografin. Aber hey. Mal schauen, was sie daraus machen...

    Tag 20: #MeinPlastikfreierJuli Aller Anfang ist schwer. Nachdem Zeitungsfrau weg war habe ich weiter gemacht mit Versuch mein erstes Shampoo selbst zu machen. Musste improvisieren, Zutaten nicht alle gefunden. Arbeitet man halt mit dem, was man hat: Statt flüssiger Kastilienseife also feste Aleppo Seife, statt kalt zusammen rühren warmes Wasserbad, Rosmarin statt Grapefruit - aber gut, ich habe ja auch keine fettigen Haare ...

    Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie
  • Mein Plastikfreier Juli, Tag 21-31

    Tag 21: Wir sprachen ja neulich schon übers Mikroplastik-freie Leitungswasser. Jetzt hab ich mitbekommen dass die Berliner Wasserbetriebe mitmachen bei der Aktion Refill Berlin - ich also hin zum Kundenzentrum und mir Aufkleber geholt, damit ich (mit meinem Büro) auch mitmachen kann. Will heißen: Aufkleber an der Tür/ im Fenster bedeutet Ort wo mensch sich Leitungswasser nachfüllen lassen kann. Wo das überall geht wird in Karte registriert und in online Karte verzeichnet. Gute Sache! #MeinPlastikfreierJuli

    Tag 22: Heute war nochmal ein Fotograf der BZ/BILD bei mir. Chef hatte gesagt er braucht drastischere Bilder (und nicht nur Steffi beim Einkauf, Steffi rührt Shampoo zusammen). Also okay, für alle nochmal zum Mitschreiben: UM DAS IM BILD GEHT ES bei #MeinPlastikfreierJuli (und das ist allein aus dem Bad)

    Tag 23: Heute lieber mal was ganz Einfaches - Duftöl herstellen... #MeinPlastikfreierJuli

    Tag 24: Ich als Panda - allein das Bild war die Mühe wert! 😊 #MeinPlastikfreierJuli

    http://www.bild.de/regional/berlin/plastik/einen-monat-ohne-kunststoff-leben-52635236.bild.html

    Tag 25: Dienstag, Regentag. Streife durch die Wohnung unter der Rubrik plastikfrei. Schreibtisch/Arbeitsplatz die nächste Baustelle. Locher ? Tesafilmhalter? Neuer Bürostuhl? Hat schon ca 30 Jahre auf dem Rücken Nach Internet Recherche beschließe ich: neuer Stoff Bezug tut es auch... Stattdessen bestelle ich zum Ausprobieren mal Bambusklopapier von smoothpanda, schon um das Panda Motiv for zu setzen... #MeinPlastikfreierJuli

    Tag 26: Langsam dreht #MeinPlastikfreierJuli auf die Zielgerade ein. Thema Klamotten muss aber noch sein. Zuerst habe ich gleich mal meine einst geliebten (ich friere schnell) Fleece Jacken ausgesondert. (Liebe Merinowolle inzwischen noch viel mehr) Aus gegebenem Anlass habe ich mir aber vor allem nochmal die Frage gestellt, wir ich plastikfrei durch den Regen komme. Und bin auf etwas gestoßen, von dem ich nie gedacht hätte, dass ich das mal trage...

    Tag 27: Ich brauch mal euren Rat: morgen kommt eine Journalistin zu mir nach Hause und will eine RADIO Reportage machen zu #MeinPlastikfreierJuli. Wie KLINGT denn ein plastikfreier Haushalt? Geräusch Ideen irgendjemand?

    ...Und damit ihr nicht denkt, dass ich nur noch hier sitze und auf Journalisten warte: im Bild mein brandneuer, selbstgemachter, plastikfreier Frischhaltefolien-Ersatz: Bienenwachspapier. Werde es gleich heute Abend ausprobieren, wenn meine Gäste weg sind (meine erste plastikfreie Bewirtung) #MeinPlastikfreierJuli

    Tag 28: Unverpackt einkaufen im eigenen Garten dann doch deutlich günstiger als im Laden. Nur die Auswahl halt etwas beschränkt...#MeinPlastikfreierJuli

    Tag 29: Da mag man gar keine Cola oder gekaufte Limo mehr, wenn man sich das Leitungswasser so hübsch machen kann. #MeinPlastikfreierJuli

    Tag 30: Oi wei, ist diese Torte der Wahrheit wirklich die Wahrheit? Ich sehe das jedenfalls anders. Finde es psychologisch interessant. Und kann einstweilen was ganz anderes empfehlen um Lasten der Mülltrennung zu lindern: einfach mal einen Monat lang keinen Müll runter bringen müssen! #MeinPlastikfreierJuli Schönen faulen Sonntag noch!
    Tag 31: Ihr Lieben, ich habe es geschafft, ihr habt es geschafft! Heute ist der letzte Tag von #MeinPlastikfreierJuli! Vieles gäbe es noch zu sagen, Tipps könnte man geben für die Sommerferien (Strohhalme plastikfrei aus Stroh, Glas, Edelstahl oder einfach nur ne Makkaroni nehmen; Goganics statt Flip Flops...), ich könnte den Monat auswerten (mach ich später) aber ich mach einfach mal Schluss mit den täglichen Postings. Danke euch für die vielen positiven Rückmeldungen!
    Wünsche euch einen wunderschönen Sommer, erholt euch, ruht euch aus - ich tue es auch!

    Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie
Zurück zur Themenübersicht