Käthe-Kollwitz-Statue mit Europaflagge, Europawahlkampf 2019 mit Stefanie Remlinger

Käthe-Kollwitz-Statue mit Europaflagge, Europawahlkampf 2019 mit Stefanie Remlinger

Berlin ist mehrsprachig – Für mehr Europa-Schulen

Rund 7000 Berliner Schüler*innen besuchen eine der 31 Europa-Schulen. Die Bildungsgänge stehen allen Kindern offen, egal ob sie deutschsprachig, bilingual oder mit einer der neun Partnersprachen aufgewachsen sind. Von Beginn an gestaltet sich der Unterricht jeweils zur Hälfte auf Deutsch und auf Englisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch oder Türkisch.

Ein Erfolgsmodell

Die Bildungsforschung kann inzwischen nachweisen, dass alle Kinder – auch jene, die anfangs kein Deutsch konnten – durch die Zweisprachigkeit profitieren. Sind ihre Leistungen in anderen Fächern mindestens genauso gut wie jene an Regelschulen, haben sie einen deutlichen Vorteil beim Erwerb der dritten Fremdsprache. Mit ihren Englischkenntnissen sind sie den Gleichaltrigen um ein Jahr voraus. Die größte Vorbildfunktion liegt jedoch auf einer anderen Ebene: Die Kinder zeichnen sich durch eine ausgeprägte Offenheit gegenüber anderen Kulturen aus.

Einheit in der Vielfalt

Die Europa-Schule ist ein weltweit einzigartiges Modell, das uns einen Weg des friedlichen Miteinanders, der interkulturellen Verständigung und der Integration aufzeigt, den wir mehr denn je brauchen. Deshalb werbe ich aus ganzem Herzen für mehr Europa-Schulen. Europas Stärke liegt in seiner sprachlichen und kulturellen Vielfalt. Lasst uns mehr miteinander und mehr voneinander lernen!

Verwandte Artikel