Berliner Schulen treten langsam ins Digitalzeitalter

Berliner Morgenpost 28.01.2020 – In der Antwort auf meine Anfrage zum Stand der Umsetzung des Digitalpakts gibt der Berliner Senat an, inzwischen zehn Stellen in der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie geschaffen zu haben. Diese Mitarbeiter seien auch für die „Fachliche Beratung der Schulen bei der Erstellung von Medienkonzepten“ und der „Erstellung von Förderbescheiden“ zuständig. Allerdings, räumte die Senatsverwaltung für Bildung ein, sind von den zehn Stellen bislang nur zwei besetzt.

Insgesamt erwarten Berlins Schulen 257 Millionen Euro aus Bundesmitteln bis 2024. Die Voraussetzung für eine Finanzierung durch den Digitalpakt sind die Medienkonzepte der Schulen, rund 370 seien schon eingegangen.

Den ganzen Artikel können Sie hier lesen.

Verwandte Artikel